Eine Helfende Methode
 

Up

Home
Up
Haftungsausschluss
Licht-Liebe-Weisheit
Bedingungslose Liebe Bild
MNP - wehr
MNP-wo
Bücher-CD und Casetten
Ein Brief an Euch
Lebenslauf
Kurs Kalender
PROSPEKT
ANNMELDUNG
Kurse
Feeling Dissolve Erklärung
Amplified Therapeutic Touch
Kurse für Führungskräfte
Artikel von MNP
Eine Helfende Methode
Fragen-Bemerkungen
Licht Körper Liste
FD Metode&Schritte

Eine Helfende Methoden des 21.Jahrhunderts wird im 20.Jahrhundert eingefüht

Ein Kommentar und Beobachtungen von Maud Nordwald Pollock Geschiben 1995

Human Potentials Beraterin - Referentin - Autorin und "Therapeutic Touch" Lehrerin

Therapeutic Touch (Therapeutische Berührung oder verkürzt TT genannt) ist eine der neuesten Heil- bzw. Schmerzlinderungsmethoden. Es ist eine Methode die für jeden erlernbar ist. (Ein ausführlicher Artikel über Therapeutic Touch wurde von M.Nordwald Pollock geschrieben und in der Deutsche Krankenpflege Zeitschrift Heft 3, März 1987 (Verlag W. Kohlhammer) veröffentlicht.) In den Vereinigten Staaten wurde diese Methode entwickelt, unter wissenschaftlichen Gesichtspunkten überprüft und in den Siebziger Jahren in die Krankenpflege- ausbildung der New York University von Dr.phil. Dolores Krieger, Krankenschwester und Dozentin, eingeführt. Heute wird in den USA an fast allen Krankenpflegeschulen und Krankenpflege ausbildungen in Universitäten gelehrt und wird sowohl im Krankenpflege-wie im gesamten Gesundheitsbereich von Fachkräften angewandt. Nach neustär informazion wird Therapeutic Touch in 68 länder Weltwiet unterichtet und circa 80,000 Krankenschwester/pfleger haben diese Energie übertragungs methode erlernt. An der Abteilung für Krankenpflege der New York University wie in anderen in Pflege ausbildenden Institutionen wird intensiv auf dem Gebiet Therapeutic Touch geforscht. Inzwischen entstanden über 23 PhD und Diplom arbeiten (Masters Thesen,) die diese Methode als wirkungsvoll beweisen. In einer Medizinpublication aus Kalifornine wurde über einer der lezten klassischen Doppelblindstudie berichtet. Es handeldt sich über die Wirkung von Therapeutic Touch auf die Wundenheilung, es wurde bewisen das diese methode eine positive wirkung hat und das sie für Hautvelezungen eine "hocheffizinte Heilbehandlung". In USA wird diese methode in Komplimentär abtilungen von Weltbekanten Krankenhauser wie Columbia-Prysbeterian und Beth-Israel in der stat New York angewant. Nach ein bericht von Dagney Kerner und Imre Kerner (Esotera 1/98) wird im Columbia-Presbyterian- Krankenhause, Therapeutic Touch bei offenen Herzen Operationen angewant wo Dr. Prof. Mehemet Oz, ein in USA renomierter offnener Herzen und Herztransplatazion Chirurg diesen ablauf in seiner Komplimentärmedicin abteilung unterstuzt.

Der Erfolg von TT beruht auf einem sehr alten Verfahren: dem Handauflegen.

Als eine der maßgeblichen Persönlichkeiten in der Entwicklung des Therapeutic Touch definiert Dolores Krieger, das Verfahren als "eine Methode, die Hände zu gebrauchen, um menschliche Energien zielgerichtet einzusetzen"(1), die einem Kranken helfen Schmerzen zu lindern oder ihn durch die Beschleunigung des Selbstheilungsprozess in der eigenen Heilung unterstützen.

Die funktionale Grundlage von TT ist nach Dr. Krieger: "auf der bewußt geplanten (intelligenten) Übertragung bedeutsamer Lebensenergien durch die Person, die die Rolle des Heilers übernimmt auf die Person des heilungssuchenden Kranken"(2) Das Schlüsselkriterium der Wirksamkeit ist die Tatsache, daß es sich um eine medidative Haltung handelt, die auch zentrierter Zustand genannt wird. Zentrierung als "Gefühl einer ruhigen, inneren Einheit mit sich selbst".(3)Um den Gebrauch der Hände zur Durchführung der TT-Anwendung zu erlernen, muß man die Grundannahmen begreifen, auf denen diese Technik beruht: der menschliche Organismus wird als komplexes Energiemuster verstanden. Wird der natürliche Energiefluß unterbrochen, kommt es zu Blockaden und der Mensch erkrankt.

Frau Dr.Krieger fing mit ihrer Forschungsarbeit auf dem Gebiet dieser alternativen jetz genante komplimäntar Methode Mitte der sechziger Jahre an. Sie bewies, dass der menschliche Organismus in wissenschaftlich überprüfbarer Form durch Methoden des Handauflegens beeinflußt wird. Frau Krieger arbeitete als Krankenschwester mit Patienten und untersuchte deren Hämoglobinwerte.(4) Ihre Hypothesen waren, daß "die durchschnittlichen Hämoglobinwerte der Versuchsgruppe nach der Behandlung höher liegen würden als vor der Behandlung" und daß "die durchschnittlichen Hämoglobinwerte der unbehandelten Kontrollgruppe im gleichen Zeitraum keine signifikanten Unterschiede aufweisen würden".(5) Ihre Hypothese wurde durch die Ergebnisse auf ebenfalls hohem Signifikanzniveau bestätigt und es konnten späterfolgende ähnliche Versuche z.T. mit der Methode, mit gleichen Ergebnissen wiederholt werden. Dabei ließen sich sowohl Wirkungen des TT auf Hämatokritwerte, Hirnstromkurven und Angstzustände,(6)(7)(8) nachweisen als auch ganz allgemeine Entspannungsreaktionen bei den behandelten Personen beobachten.

Therapeutic Touch kann von jedem dazu bereiten Menschen gelernt werden und die Ausübung dieser Technik stellt ein in jedem Menschen innewohnendes Potential dar, die die individuell schon vorhandenen Heilfähigkeiten der Lernenden optimiert. Sie gibt Krankenpflegepersonal und anderen im Gesundheitswesen Tätigen ein neues Verständnis für ihre Arbeit. Die meditative Technik der, "Zentrirung" bietet eine neue Mölichkeit der Interaktion mit Patienten und alle zu behandelten menschen. Die anwendung von Therapeutic Touch bringt dem Patienten/Klienten Linderung, aber auch dem bedrückten Angehörigen oder dem ängstlichen Kind. Therapeutic Touch wird in den USA und Kanada, nich nur von Pflegepersonal angewant. Es wird auch von Psychoterapeuten, Pfara und Priester als eine psychologische linderungs methode verwänded. Es wird von rzten und den gleichen in Italien angewänd. Auch pysiotherapeuten, krankengymnasten und masseure könen diese methode in ihre integrient. Jede mutter kann ihr kind mit Therapeutic Touch betreuen. In der altern pflege ist dies sehr zu empfelen nach dem bericht für die fach zeitschrift Alterspflege von Igeborg Brings, Schortens Unterrichtschwester an der Alternpflegeschule Sanderbusch e.V. In USA haben Braun, Layton und Braun (9) in einer studie bewisen dass das eletere menschen im Altersheim besser schliefen nach einer Therapeutic Touch anwendung. Dr. Krieger(10) hat eine studie gemacht wo zukunvtige eltern Lamaze und Therapeutic Touch erlernten, oder nur Lamaze. Es hat sich erwisen das dei ehpare von der ersten gruppe bessere unterstuzung und emozionale austach bei einander gaben werend sie die geburt erlebten. Therapeutic Touch hilf auch werend der geburt weehen zu lindern, dieses hilft den geboren sich harmonischer zu gebehren. Die vorteile von dieser methode sind Universäl

Seit 1984 lehre ich die von Dr. Dolores Krieger und Dora Kunz entwickelte Methode die als "Therapeutic Touch" (TT) bekannt ist. (eingeführt von mir in Europa zuerst in Italien, dann in Deutschland, der Schweiz und in Österreich)

Wie sieht diese zwanziegminütigen Therapeutic Touch anwendung den aus? Mit den händen wird die person erst von hinten und den forne abgetastet, ohne sie zu beruren. Mit ein abstant von etwa zehn bis funzen Zentimeter stricht man den körper von den kopf bis zur füssen ab. Auf dieser weise kann man das Energiefeld erkunden um dabei Störungen des Energieflussed aufzuspüren. Diese Störungen konnen alte narben, oder bruche bewisen wie zukunftige erkrankungen ankunden. Jede Krankaietsherd im Körper bedeutet auch gleichzeitig eine störung im Energiefeld. Die erwidenen sturungen werden den durch Streichbewegungen entlang des Körpers bis aus den fingerspizen und dan fuzzspizen hinausgegleitet. Duch die Therapeutic Touch anwendung werden die Selbstheilungskräfte des korpers mobilisiert. Für auswendigerin informazion wie man diese methode erlernen kann wenden sie sich an an mein buch "Vom Herzen durch die Hände" Verlag Hermann Bauer und an die bucher uber das thema (sihe anhang)

In einen 4-tägigen, intensiven Workshop von mir entwickelt, können Teilnehmer die Grundlagen des Handauflegens - das wieso und warum - basierend auf den neuesten, wissenschaftlichen Erkenntnissen erlernen. Sie erfahren die traditionelle Methode von TT, bei der man auf das den Körper umgebende Energiefeld einwirkt, d.h. Nicht-Körper- Kontakt-TT (NKKTT) und direktes Handauflegen d.h. Körper-Kontakt-TT (KKTT), wie ich sie an der New York - Universität erlernt habe, einschliesslich der Verfeinerungen, die von mir in den vergangenen zehn Jahren entwickelt wurden. Sie lernen die multidimensionale energetische Struktur unseres Seins zu erfahren, das, was ich spirituelle Anatomie nenne. Um ihre Selbstliebe und Konfliktlösunggsfähigkeit zu Hause und am Arbeitsplatz zu unterstützen, lernen sie eine energetische Selbsthilfemethode, die sich "Feeling Dissolve" nennt.

Der WS unterstützt und befähigt diese Teilnehmer, ihr erweitertes Bewusstsein in ihr tägliches Leben zu integrieren und das Erlernte umzusetzen.

Die Herausforderung, TT in Deutschland und der Schweiz als legitim und wirksam in die traditionelle Krankenpflege einzuführen, scheint die gleichen Entwicklungsfolgen wie in den USA zu haben, die von meinen Kollegen dort beschrieben wurden. 15 Jahre Vorsprung mit TT in den USA ermöglichten es in heute auf die Erfahrungen der TT-Praktizierenden und das ansehnliche Forschungsmaterial zurückzugreifen.

Einr der grössten Herausforderung meinerseits war, TT in die Krankenhauspflege in Deutchland einzuführen. Durch die Entwicklung von zwei Wegen habe is wertvolle Erfahrungen gewonnen.

Die erste Einführung im Jahre 1988 war gegeben, als ich die Möglichkeit erhielt, TT an einer deutschen Krankenpflegeschule zu lehren. Mit pionierhafter Einsicht, fühlte die Leiterin dieser Krankenpflegeschule, die an einem meiner Kurse teilgenommen hatte, dass jeder die Möglichkeit haben sollte, mit dieser Materie bekannt zu werden. Sie schlug vor, meinen Kurs in den Lehrplan aufzunehmen,um die Ausbildung zu bereichern und abzurunden.

Meiner ersten von zwei Gruppen von 20 Schülern begegnete ich im Juli 1989 voller Begeisterung und Optimismus. Meine Workshoperfahrungen bis zu diesem Zeitpunkt machte ich mit Teilnehmern, die aus freiem Entschluss zu mir gekommen waren und so war ich nicht vorbereitet auf die Resonanz der Pflegeschüler. Den Schülern war weder vorbereitendes Material zur Verfügung gestellt worden, noch wurde ihnen irgendetwas über den Kursus erzählt. Das bedeutete für diese erste Gruppe, dass sie mich und meine Ideen für etwas Fremdes hielten, so als sei ich gerade mit einem ausserirdischen Raumschiff gelandet.

Zu meiner Überraschung war nicht jeder so offen für die Möglichkeit ein Pionier im Erlernen von etwas Neuem, dass die menschlichen potentiellen Fähigkeiten steigert, zu sein, wie ich es erwartet hatte. Obwohl mein Workshop keine religiöse Ansicht vertritt, sondern ausschliesslich auf Erfahrungen und Tatsachen beruht, lehnten einige Schüler auf Grund ihrer eigenen religiösen Überzeugungen das was ich darstelle ab; andere hatten Angst vor dem Neuen, selbst wenn ihnen die Übungen die Wirkungsweise dieser Arbeit bewiesen; einige verliessen den Kurs und andere wurden aggresiv. Manche Schüler fühlten sich überwältigt durch die erlebten Erfahrungen, die sie nicht mit ihren damaligen Weltanschauungen vereinbaren konnten, da sie nicht in der Lage waren, diese so spontan zu verändern. Durch die teilweise Ablehnung in der Gruppe wurde die Stimmung oft kontrovers. Trotz allem waren 10 Krankenpflegeschüler motiviert genug, diese neue Methode zu akzeptieren und zu erlernen.

Aus diesen Erfahrungen haben die Schuldirektion und ich gelernt dass es trotz unserer gut gemeinten Lehrabsicht besser ist, den Schülern die freie Wahl der Teilnahme zu lassen. Die Reaktion der zweiten Gruppe von 20 Schülern glich derjenigen der ersten, da sie jedoch nicht gezwungen waren zu bleiben, zogen sich bis zum dritten Tag 50% zurück, die Gebliebenen wurden zu einer Gruppe von enthusiastischen, potentiellen TT- Praktizierenden.

Nachdem diese ersten 20 Krankenpflegeschüler ausgebildet waren, stellte sich die Frage, wie diese Arbeit weiterhin unterstützt werden kann. Da wir gerade am Beginn dieser Arbeit standen, war die Atmosphäre des Krankenhauses für dieses Denken unvorbereitet, es gab nur wenige Krankenschwestern, die gerade anfingen TT anzuwenden. Die Schüler fanden keine Unterstützung oder Förderung für ihre neu erlernten Fähigkeiten, keine Richtlinien oder erfahrene Anleitung. Da sie die ersten waren, die dieses Wissen beherrschten, wagten sie es nicht, TT öffentlich anzuwenden.

Da es die Absicht der Schulleitung war, diese Arbeit fortzusetzen, beschlossen wir, dass die Schüler für diese neue Art zu denken vorbereitet werden müssen. Es wurde entschieden, dass Schüler des 3. und 2. Lehrjahres an einem 1-tägigen Einführungsworkshop teilnehmen sollten, um Ihnen eine Grundlage zu vermitteln, die sie befähigt, eine freiwillige Entscheidung zur Teilnahme am vertiefenden 4-tägigen Workshop zu treffen. Diese Richtlinie hatte Erfolg. Nach mehreren Jahren Erfahrung habe ich neue Einsichten gewonnen, es wurde mir bewusst, dass die Einstellung des Klassenlehrers zu dieser Arbeit sehr wichtig ist. Wenn diese Einstellung offen oder neutral ist, sind die Schüler aufgeschlossen und nehmen teil, je offener der Lehrer, umso mehr Schüler melden sich an; ist das Gegenteil der Fall, lehnten die Mehrheit seiner Schüler das ab, was ich darstelle und verweigerten die Teilnahme.

Drei Jahre lang unterrichtete ich Therapeutic Touch den Schülern, die gewählt hatten teilzunehmen und trotz allen Bemühungen hatte es den Anschein, dass sich die sichtbare Anwendung von TT nicht verbreitete. Es wurde vermutet, dass das von mir Gelehrte nicht wirksam war. Ich erkannte, das dies nicht der Fall war, es war der Mangel an Unterstützung, der es scheinbar uneffektiv aussehen liess.

Nach meiner sicht und wie in USA bewisen ist mangel an Erfahrung diese Arbeit zu fördern eine erklärung für dieses Ergebnis. Nach der Teilnahme an meinem 4-tägigen Workshop wurden die Schüler sich selbst überlassen, sie wurden nicht ermutigt TT zu üben, teilweise wegen ihres vollen Lernprogrammes, teilweise weil es nicht für wichtig gehalten wurde. Ich fühle, dass dieser Mangel an Übung das Vertrauen der Schüler in die Wirksamkeit von TT nicht fördert. Ohne ein offiziell anerkanntes Modell, trotz der sehr offenen und unterstützenden Einstellung der Pflegedienstleiterin, die diese Arbeit in jeder ihr möglichen Weise gefördert hat, schienen die meisten Schüler entmutigt zu sein und gaben scheinbar auf.

Um TT-Anwendung in der Pflege zu verbreiten und zu fördern, fühlte ich, dass es, besonders unter den damaligen Umständen, einer offiziellen Unterstützung des Lehrkörpers bedurft hätte. Mein Einfluss war gering, da ich als aussenstehende Referentin nur einige Male im Jahr anwesend sein konnte.

Durch die Unterstützung der Krankenpflegeschulleitung wurde Therapeutic Touch als Fortbildungskurs sowohl dem Krankenhauspersonal als auch externen Teilnehmer aus der Region, die im Gesundheitsbereich tätig sind, angeboten. Einige Krankenschwestern des Hospitals nahmen am Kursus teil, sie sind heute die Kerngruppe von TT - Praktizierenden. Eine der Schwestern, die TT am häufigsten anwendet, hat einen für neue Alternativen sehr aufgeschlossenen Chefarzt. Seine Unterstützung erlaubte ihr, bei schwer erkrankten, ausgewählten Patienten TT öffentlich anzuwenden. Die Ergebnisse gleichen den in den USA anerkannten: der Patient erlebt geringere Ängstlichkeit, weniger Schmerzen, beschleunigtes Heilen, unerwartete Genesung, und wenn dies der Fall sein sollte, die Möglichkeit in Würde zu sterben. Nachdem sie mehrere Jahre TT angewad hatte wurde ist bekannt, dass ihre Unterstützung mit TT bei Komplikationen und in schwierigen Fällen wertvolle Hilfe leistet, das Ergebnis war, dass diese Arbeit immer mehr an Glaubwürdigkeit gewann, da auch andere, mehr konventionelle Ärzte sie um ihre Mitarbeit bitteten. Diese in TT erfahrene Schwester war (sie ist jetzt in pension,) eine der wenigen, an die sich die Schüler und TT-anwendendes Pflegepersonal für Anleitungen und Unterstützung wenden könnten. Durch sie begann das "Netzwerken", ein wichtiger Aspekt, der die Verbindung und den Austausch zwischen TT-Praktizierenden fördert.

Die zweite Möglichkeit die Methode TT in die Krankenhauspflege einzuführen, entwickelte sich, als eine weitere pionierhaft denkende Pflegedienstleiterin, die sich mit TT befasst, an meinem Fortbildungskurs 1989 teilnahm. In Zusammenarbeit mit der Leiterin der Krankenpflegeschule ihres Krankenhauses, (beide sind jetzt in pension) die ebenso eine meiner Teilnehmerinnen war, war der erste Gedanke, ein Schülerprogramm aufzubauen, wie es im vorangegangenen Beispiel beschrieben wurde.

Es worde beschlossen, TT in dieses Krankenhaus durch ein Fortbildungsprogramm einzuführen, bei dem erfahrenes Pflege-und Lehrpersonal ausgebildet worden ist. Die Pflegedienstleiterin und die Leiterin der Krankenpflegeschule wiederholten meinen Kursus und dies bewirkte in ihnen eine tiefe Überzeugung über den Wert dessen, was sie gelernt hatten, sei es die menschliche Beziehungen unterstützende Methode des "Feeling Dissolve" oder die Wirkung von TT-Anwendungen. Als Praktizierende beider Methoden wusten sie, dass diese wirken. Die Pflegedienstleiterin führt den Pflegern TT als Selbsterfahrung vor, indem sie es an ihnen selbst anwendet. Sie ermutigt diejenigen an meinem Kurs teilzunehmen, die besonderes Interesse für TT zeigen und die von der Konfliktlösungsmethode profitieren können. Die Überzeugung von dem Wert von Therapeutic Touch, den diese Pflegedienstleiterin zeigt, drückt sich durch Bereitschaft und Enthusiasmus ihres teilnehmenden Pflegepersonals im Kursus aus. Diese Einstellung, angereichert mit dem neu erworbenen Wissen, überträgt sich in ihre Arbeit im Alltag.

Für die Pflegedienstleiterin war die Veränderung, als Resultat der Teilnahme am Workshop bemerkenswert. Sie stellt fest, dass eine spürbar stressfreiere Atmosphäre auf den Stationen herrscht, wo mindestens zwei teilnehmenden Schwestern pro Vormittags-und Nachmittagsschicht arbeiten. Die Präsenz dieser Schwestern erzeugt durch ihre neue Einstellung und ihr neues Wissen ein harmonischeres Miteinander, seien es Patienten, oder Kollegen wie Pflegepersonal und Ärzte. Andererseits bemerkte sie, dass die Wirkung auf einer Station, wo nur eine einzelne in TT ausgebildete Schwester arbeitet, weniger deutlich ist. In anderen Worten, ein kleines Kraftfeld von mehreren, neu denkendem Menschen, kann eine sichtbare und spürbare Veränderung bringen.

Es wurde NKKTT nur gelegentlich praktiziert, da das tägliche öffentliche Anwenden von NKKTT eine unterstützende, bejahende Zusammenarbeit von Patienten, Pflegepersonal und Ärzten erfordert. Deshalb wanden Schwestern weniger auffällige Aspekte der Methode mit Erfolg an.

Sehr erfahrene TT-Praktizierende können auch alleine einen harmonisierenden Einfluss auf ihr Umfeld ausüben, wie es eine meiner teilnehmenden Oberschwestern aus der Schweiz bewies. Die Arbeitsatmosphäre auf ihrer Kinderstation hat sich so im positiven geändert, sodass dies als bemerkenswertes Modell von der Krankenhausverwaltung anerkannt wurde.

Meine arbeit im den vorgenannten Krankenhaus heurte mit der pensionirung der Obersten auf. Um TT weiter zu fördern, sodass es offiziell und mit Protokoll ausgeübt werden kann, sollten sie den Erfahrungsrichtlinien, die in den USA angewandt werden folgen. Der nächste Schritt, aufgeschlossene Ärzte des Hauses anzusprechen mit der Absicht ihnen TT in Theorie und Praxis vorzustellen und sie mit den Forschungsergebnissen der Wirksamkeit von TT bekanntzumachen. Krankenpflegeschüler sollten die Anwendungsmöglichkeiten von TT durch ihre Lehrer, die an meinem Kursus teilgenommen haben, kennen.

Diese beiden erwähnten TT-Einführungswege waren experimentelle Modelle, die zeigten, was zu tun ist und was zu vermeiden ist. Sie bedingen einander; die Schüler brauchen als Vorbild das in TT erfahrene Pflegepersonal, der Pflegeberuf braucht die nächste Generation von in TT ausgebildeten Schülern, um diese Arbeit fortzusetzen. Neu denkendes Pflegepersonal wird benötig, um zu helfen, eine liebevolle und heilende Atmosphäre zu erzeugen, um das "Ausbrennen" in diesem sehr fordernden Beruf zu vermeiden und um zu beweisen, dass Liebe heilend ist und dass man mit Liebe und Bewusstheit pflegen kann. Bis jetzt habe ich festgestellt, dass der grösste Widerstand gegen diese 21. Jahrhundert-Methoden Mangel an praktischer Erfahrung, Mangel an ausreichender Information auf wissenschaftlicher Grundlage und bis jetzt die Angst vor der Veränderung sind.

Grosse Anforderungen an das Vertrauen und die Wagnisbereitschaft wurden an diejenigen gestellt, die mutig zu ihrer Überzeugung standen und es riskierten, für die Einführung dieser neuen Methoden in traditionelle Strukturen, belächelt zu werden. Ich bin dankbar für alle Unterstützung, die es ermöglicht hat, diese Arbeit weiterzugeben. Im Januar 1993 fand die erste Tagung für TT-Praktizierende statt, um Erfahrungen auszutauschen, Mut zu geben und um die Professionalität dieser Arbeit zu fördern. Einige der Teilnehmer waren Schüler in meinen ersten Krankenpflegeschulkursen.

1)Krieger, D.: The Therapeutic Touch How to use your hands to help and to Heal. Engelwood Cliff, N.J.Prentice Hall, 1979, p.1

2) Krieger, a.a. O., p.23.

3)Proudfoot, M. Contageous Calmness. Aspen System Corp. Topics on Clinical Nursing, Oct. 1983, p 18-29

4)Krieger D. Therapeutic Touch. The Imprimatur of Nursing. Am. J. Nurs.,75 (1975)p.786

5)Krieger D. Therapeutic Touch. The Imprimatur of Nursing. Am. J. Nurs.,75 (1975)p.786

6)Peper, E. and S. Ancoli:The two end-points of an EEG-continuum of meditation. In :Proceedings of the 1977 Biofeedback Research Society of American Conference, Orlando, Florida 1977

7)Heidt, P.:An Investigation of the Effects of Threraputic Touch on Anxiety in Hospitalized Patients. Unpubl. doct. diss., New York University 1979

8)Krieger,D.:Therapeutic Touch. A Model of Primary Healing based on a Holistic Concern of Man. Journ.for Hol. Med.,1(1975)p.6-10

9)Charleen Braun, MSN,RN, Janice Layton, PhD, RN, & Judith Braun, MSN,RN. Case Study 1986 "Therapeutic Touch improves residents sleep" American Health Care Associations Journal, 12(1), 48-49

10)Krieger, Dolores PhD, RN Study of the effect of TT on the spousal relationship during childbirth. (Quasi experimental design,) Funded through a Nursing Research Emphasis Grant for Doctoral Programs. 1984

Literaturempfehlung:

Brand, Christel Krankenschwester "Therapeutic Touch - Eine ganzheitliche Methode zur praktischen Anwendung in der Krankenpflege" Deutsche Krankenpflegezeitschrift Mai 1990, Heft 5, S. 367

Ingles Brian & West, Ruth . "Der Alternative Gesundheitsführere" Kösel Verlag GmbH. & Co., München. 1984

Krieger, Dolores, PhD., "Therapeutic Touch Die Heilkraft der Hände" Verlag Hermann Bauer Verlag, K.G. 1995

Kunz, Dora "Natürliches Heilverstehen" Aquamarin Verlag

Macrea, Janet Ph.D.,"Therapeutic Touch" Aquamarin Verlag 1989

Pollock, Maud Nordwald. "Therapeutische Berührung ( Therapeutic Touch ) Eine neue Heilmethode auf der Basis menschlicher Interaktion" Deutsche Krankenpflegezeitschrift März 1987, Heft 3, S. 142

Pollock, Maud Nordwald "Der Stralende Kranz des Lebens" 6/1988 Esotera

Pollock, Maud Nordwald "Vom Herzen durch die Hände" Bedingungslose Liebe und Therapeutic Touch. Verlag Hermann Bauer, Freiburg i.Br. 1994

Pollock, Maud Nordwald. Therapeutic Touch Leitfaden" 1992. Nur für ausgebildete TT-Praktizierende ein 115 Seiten mit photos umfassender Leitfaden

 Zurück nach oben Zurück zu Deutsch Kurs Kalender         Amplified Therapeutic Touch

 

Eine Helfende Methode